Rene Daalder & Rem Koolhaas

DIE WEIßE SKLAVIN

Das 1967/68 von Regisseur Rene Daalder und Architekturstudent Rem Koolhaas verfasste Drehbuch zu Daalders 1969 erschienenem Film De blanke slavin (Die weiße Sklavin) ist ein von B-Movies und Luis Buñuel inspiriertes Spiegelkabinett camper Klischees und deren Verkehrung. Einige Jahre nach dem Eichmann-Prozess sucht Günther Unrat in den Niederlanden nach “guten Deutschen”, die gegen die Nazi-Besatzung Widerstand geleistet haben.   Schon bald gerät er an eine schändliche Organisation, die ihn anspornt, in die Fußstapfen Albert Schweitzers, des „guten Deutschen“ schlechthin, zu treten und ein Trainingscamp für junge holländische Frauen einzurichten, die glauben, dort für ihre Arbeit als Krankenschwestern in Afrika ausgebildet zu werden. Verblendet vom Idealismus, ist er unfähig zu sehen, dass seine zwielichtigen Partner planen, sie als Sex-Sklavinnen zu verkaufen. Das Drehbuch entwickelt sich rasch zu einem absurden Moralstück, das alle Vorstellungen politischer Korrektheit, damals wie heute, herausfordert. Es wurde von Annette Wunschel aus dem Niederländischen übersetzt, Rene Daalders Vorwort über die Entstehungsgeschichte des Films aus dem Englischen.  

r-r

Rene Daalder ist ein in Los Angeles lebender Filmregisseur. Er hat mehrere Dokumentationen und Spielfilme gedreht, unter anderem Kollaborationen mit den Sex Pistols und Russ Meyer sowie einige SF- und Kultfilme, zum Beispiel Habitat (1997) und Massacre at Central High (1976). Außerdem ist es Co-Gründer mehrerer Internet-Start-Ups.   Rem Koolhaas ist ein niederländischer Architekt und Gründungspartner des Office for Metropolitan Architecture (OMA). Von ihm sind unter anderem die Bücher Delirious New York: A Retroactive Manifesto of Manhattan (1978), S, M, L, XL (1995), Content (2004), und Project Japan. Metabolism Talks … (mit Hans Ulrich Obrist, 2011) erschienen.