David Pearce, Ingo Niermann

ICH BIN’S!

Ich bin’s! ist Science-Fiction im wörtlichen Sinne. Da die moderne Wissenschaft nicht in der Lage zu sein scheint, Bewusstsein zu erklären – im Speziellen seine Eigenschaft, verteilt prozessierte neuronale Mikroerfahrungen zu einheitlich erfahrbaren Objekten zu verbinden, wahrgenommen von einem einheitlichen phänomenologischen Selbst –, fordert David Pearce, dass wir unsere Vorstellungen über die intrinsische Natur des Physischen wie auch über die quasi-klassische Verfasstheit von Neuronen revidieren. Damit einhergehend macht sein Essay „Nichtmaterialistischer Physikalismus“ eine neue, experimentell überprüfbare Vorhersage zu Quantenüberlagerungen („Schrödingers Katze“-Zuständen) von neuronalen Merkmals-Prozessoren des Zentralnervensystems im Zeitmaß von Subfemtosekunden. Ingo Niermanns begleitender Text „Wie die Welt sich selbst denkt“ sieht die Grundannahmen der Quantenphysik durch phänomenologische Introspektion bestätigt, wohingegen sich die klassische Physik Newtons als kontra-intuitiv erweist.  

David_Pearce-02

David Pearce ist Philosoph und Verfasser des Hedonistic Imperative (1995), das für die Nutzung der Biotechnologie plädiert, um das Leid der lebendigen Welt insgesamt abzuschaffen. 1998 gründete er gemeinsam mit Nick Bostrom die World Transhumanist Association (heute Humanity+). Er lebt in Brighton.

Ingo Niermann ist Schriftsteller und Mitbegründer von Fiktion. Zu seinen jüngsten Büchern zählen Solution 257: Complete Love (2016) und Solution 264-274: Drill Nation (2015) sowie die Anthologien Solution 275-294: Communists Anonymous (2017), Konzentration (2015) und Solution 247-261: Love (2013). Er lebt in Berlin und Basel.